Das Graffiti-Magazin Nr. 1 aus Berlin

Alexanderplatz: Hall of Fame vergrößert

,

Die Hall of Fame unterm Fernsehturm wurde vergrößert. Nun steht die doppelte Fläche zur Verfügung!

Außerdem ist für den 19.07.2017 ein größeres Projekt unter dem Thema „FremdGehen – Vielfalt & Toleranz am Alex“ dort an der Hall geplant. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Seit dem Wochenende (13./14. Mai 2017) lädt eine deutlich vergrößerte Fläche eines Teilstücks des U5 Bauzaunes am Beachvolleyballfeld hinterm Fernsehturm junge aber auch ältere Graffitikünstler*innen und alle die es noch werden wollen zur freien Gestaltung ein.

Seit Juni 2016 sind auf einer Fläche von ca. 30×2 Meter im Laufe der Zeit mindestens 60 Graffitikunstwerke entstanden. Diese sind mal mehr oder weniger lang an sehr frequentierter Stelle im Zentrum Berlins für alle sichtbar gewesen. Die Wand wurde trotz ihrer nur 2 Meter Höhe und ein paar anderen Einschränkungen (2-3 Bäume & ein paar Regeln) auch für sehr anspruchsvolle Graffiti genutzt. Insbesondere der Ort, die Ruhe, die Zeit zum Gestalten und der Raum sich „auszubreiten“ werden immer wieder als Vorzug genannt. Zudem gibt es einen eigens gelegten gummierten trockenen Bodenschutz vor der Wand, der ein gutes Arbeiten unterstützt und eine zusätzliche Mülltonne, die die BSR in Kooperation mit uns kostenfrei stellt.

Nun stehen also bis voraussichtlich Ende 2019 etwa 70 Meter Bauzaun als freie Streetartfläche für Graffiti zur Verfügung. Wir sind weiterhin Ansprechpartner für mögliche Jugendprojekte, die die Fläche gesondert für Workshops oder ähnliches nutzen wollen oder für die junge Szene bis 27 Jahre, wenn Sie mit uns Dinge verbessern oder gemeinsam umsetzen möchten.
Bei möglichen Konflikten im Zusammenhang mit der Nutzung der Wand, ist das Platzmanagement weiterhin jederzeit für Euch da.

Wir bitten alle, die Fläche weiterhin so zu nutzen, dass es keine Beschwerden oder zusätzlichen Probleme im Umfeld gibt, dann haben alle noch ne ganze Weile etwas davon!

Unser Dank für die großzügige Unterstützung und das Ermöglichen der Projektfläche für junge Menschen am Alex gilt insbesondere der U5 Projektrealisierungs GmbH und der zuständigen für die Öffentlichkeitsarbeit Frau Dr. Niehoff, sowie allen Bauleuten, die bei der Umsetzung vor Ort geholfen haben.