Das Graffiti-Magazin Nr. 1 aus Berlin

Presseschau 144

,

BPOLD-B: Graffiti-Sprayer auf frischer Tat festgenommen

27.03.2018 – 11:00

Berlin / Steglitz-Zehlendorf (ots) – Montagabend nahmen Bundespolizisten drei junge Männer am Bahnhof Berlin-Lichterfelde Ost fest. Das Trio hatte zuvor eine abgestellte S-Bahn auf einer Gesamtfläche von ca. 15 Quadratmetern besprüht.

Kurz vor 23 Uhr beobachteten Mitarbeiter der Deutschen Bahn die drei deutschen Männer im Alter zwischen 20 und 27 Jahren beim Besprühen des S-Bahn-Zuges. Als das Trio anschließend vom Bahnhof flüchtete, konnten die Bahnmitarbeiter die Sprayer stellen und bis zur Übergabe an die Bundespolizei vor Ort festhalten.

Die Beamten nahmen die Männer aus Lichtenrade, Frohnau und Johannisthal mit zur Dienststelle und leiteten Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung gegen sie ein. Der bereits einschlägig polizeibekannte 27-Jährige und seine beiden Komplizen konnten die Dienststelle nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wieder verlassen.

Quelle: Polizeipresse

Festnahmen von Graffitisprayern

Polizeimeldung vom 25.03.2018
bezirksübergreifend
Gemeinsame Meldung Bundespolizei und Polizei Berlin
Charlottenburg-Wilmersdorf/Mitte
Nr. 0665

Gestern Abend gegen 20.45 Uhr nahmen Polizisten zwei Sprayer in Wedding vorläufig fest. Fahnder der Bundespolizei bemerkten zuvor acht Personen in den Gleisanlagen am S-Bahnhof Westend, die einen S-Bahnzug auf einer Gesamtfläche von 82 Quadratmetern besprühten. Zur bevorstehenden Festnahme wurden Unterstützungskräfte der Polizei Berlin und der gemeinsame Polizeihubschrauber angefordert. Vor dem Eintreffen der Kräfte verließen die mutmaßlichen Sprayer jedoch die Gleisanlagen und fuhren mit einem Renault und einem VW vom Tatort. Fahnder der Bundespolizei folgten dem VW, mussten dann jedoch die Fahrt absprechen, da der Wagen in den Gegenverkehr des Spandauer Damms in Richtung Schloss Charlottenburg fuhr. Dem VW gelang die Flucht. Zivilfahnder der Polizeiabschnitte 25 und 26 sowie der Bundespolizei folgten dem Renault über die Stadtautobahn in Richtung Wedding und forderten weitere Unterstützungskräfte an. An der Seestraße Ecke Sylter Straße sollten die Insassen an einer roten Ampel festgenommen werden. Ein Beamter eines Funkwagens trat an den Wagen heran und forderte den Fahrzeugführer laut zum Aussteigen auf. Dieser ignorierte den Polizisten und fuhr auf ihn zu. Durch einen Sprung zur Seite konnte sich der Polizeiobermeister in Sicherheit bringen. Der Renault-Fahrer setzte seine Fahrt fort. Polizeifahrzeuge folgten dem Wagen. Eine 69-jährige Fahrerin musste aufgrund der rücksichtslosen Fahrweise eine Vollbremsung vollziehen, um einen Zusammenstoß mit dem Renault zu verhindern. Als ein Zivilfahrzeug der Polizei in gleicher Höhe mit dem Renault war, versuchte der Fahrer das Polizeiauto abzudrängen. Dies konnte verhindert werden. In der Folge wurde weiter versucht, den Renault-Fahrer zum Anhalten zu bewegen, wobei beide Fahrzeuge zusammen stießen. Der Renault kollidierte dann mit einem Baum an der rechten Seite und kam zum Stehen. Der Fahrer und sein Beifahrer wurden vorläufig festgenommen; einem dritten Insassen gelang die Flucht. Bei der Durchsuchung des 21-jährigen Fahrers entdeckten die Beamten zwei kleine Gefäße, offenbar gefüllt mit Betäubungsmitteln und beschlagnahmten diese. Er und der zwei Jahre ältere Beifahrer klagten über Schmerzen und kamen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Bei dem Renault-Fahrer bestand der Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Drogen stand, woraufhin ihm im Krankenhaus Blut abgenommen wurde. Seinen Führerschein beschlagnahmten die Beamten ebenfalls, genauso wie im Kofferraum aufgefundene Spraydosen, Handschuhe und den Renault selbst. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Festgenommenen entlassen. Der Polizist, der sich durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen musste, erlitt einen Schock und beendete seinen Dienst. Die Ermittlungen zu den Graffiti werden bei der Bundespolizei geführt; die anderen Ermittlungen bei der Polizei Berlin.

Quelle: Polizeipresse

BPOLD-B: S-Bahn mit „Bombing Marker“ beschmiert

22.03.2018 – 10:55

Berlin – Treptow-Köpenick (ots) – Mittwochabend nahmen Bundespolizisten einen jungen Mann am S-Bahnhof Treptower Park fest, nachdem er eine bereitstehende S-Bahn beschmierte.

Mitarbeiter der Deutschen Bahn beobachteten den 29-jährigen Deutschen kurz nach 22 Uhr dabei, wie er eine S-Bahn der Linie S8 mit einem „Bombing Marker“ beschmierte. Sie hielten den Berliner bis zum Eintreffen der Bundespolizisten vor Ort fest.

Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung gegen den bereits einschlägig polizeibekannten 29-Jährigen ein.

Quelle: Polizeipresse

BPOLD-B: Mehrere Graffiti-Sprüher festgenommen

19.03.2018 – 12:39

Berlin-Pankow (ots) – Am Samstag nahm die Bundespolizei mehrere Graffiti-Sprüher fest.

Gegen 4 Uhr beobachteten Zivilfahnder nahe des Bahnhofs Pankow zwei junge Männer beim Besprühen mehrerer Hauswände. Ihre Begleiterin stand derweil Schmiere. Ein 23-jähriger Pankower und eine 24-jährige aus Schöneberg konnten festgenommen werden. Beide waren alkoholisiert (0,5 und 1,2 Promille Atemalkoholgehalt). Ein weiterer Sprüher leistete Widerstand durch Treten und Wegstoßen eines Polizeibeamten. Er konnte unerkannt flüchten.

Gegen 18:20 Uhr wurde ein Jugendlicher durch Sicherheitskräfte der Bahn beim Beschmieren von Pfeilern und Wänden auf dem Bahnhof Mehrower Allee beobachtet. Die Sicherheitsmitarbeiter hielten den Jugendlichen bis zum Eintreffen der Bundespolizei fest. Diese informierten die Eltern des 15-Jährigen sowie seines gleichaltrigen Begleiters.

Die Bundespolizei leitete in beiden Fällen Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung ein. Die Sprüher wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.

Quelle: Polizeipresse

Sprayer festgenommen

Polizeimeldung vom 18.02.2018

Mitte

Nr. 0406

Ein außer Dienst befindlicher Polizeibeamter verfolgte gestern Abend einen Graffitisprayer in Moabit und alarmierte Kollegen. Gegen 18 Uhr sah der Polizeibeamte wie ein Mann kurz hintereinander zwei Hauswände in der Straße Alt-Moabit und in der Stromstraße mit mehreren Metern großen sogenannten Tags beschmierte. Er folgte dem zunächst Unbekannten und rief seine Kollegen, die den 38-Jährigen kurz darauf am Bundesratsufer festnahmen. Während der Festnahme beleidigte der Tatverdächtige die Beamten. Die mitgeführten 18 Sprühdosen und ein Farbroller wurden beschlagnahmt. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung und einer angeordneten richterlichen Blutentnahme konnte der 38-Jährige seinen Weg fortsetzen.

Quelle: Polizeipresse

BPOLD-B: Bundespolizei sucht Zeugen nach Graffiti-Straftat

15.03.2018 – 13:32

Berlin-Mitte (ots) – Nachdem unbekannte Täter Ende Januar in einer S-Bahn die Notbremse zogen und der Zug während des Halts besprüht wurde, sucht die Bundespolizei nach Zeugen.

Am 24. Januar 2018 um 18:55 Uhr betätigten unbekannte Täter in der S-Bahn der Linie 2 am S-Bhf. Humboldthain (Fahrtrichtung Bernau) die Notbremse in einem der Wagen. Während der Zugführer die Bremse überprüfte und zurücksetzte, wurde der erste Wagen großflächig auf etwa 30 m² von außen besprüht.

Die Bundespolizei ermittelt wegen Missbrauchs von Nothilfemitteln sowie Sachbeschädigung und sucht nach Zeugen. Wer hat am Mittwoch, 24. Januar 2018 gegen 18:55 Uhr die Taten in der S-Bahn und am Bhf. Humboldthain beobachtet und kann Hinweise zu den Taten und/oder den Tätern geben? Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Hotline 0800 / 6888000 und unter 030 / 20622 93 60 entgegen.

Quelle: Polizeipresse